Christian Lindner spricht in Gütersloh
Bild: Bitter
Die Liberalen im Kreis Gütersloh sind in Wahlkampfstimmung: (v. l.) Landtagskandidat Dr. Ulrich Klotz (Verl), Kreisvorsitzender Hermann Ludewig (Borgholzhausen), Bundestagskandidat Philip Winkler (Rheda-Wiedenbrück) und Landtagskandidat Rainer Gellermann (Gütersloh).
Bild: Bitter

Der Borgholzhausener selbst fühlt sich „bereits mitten im Wahlkampf“. Ihm mache es bei Umfrageergebnissen von elf Prozent „wieder Spaß, liberal zu sein“. Die Delegierten erteilten dem gesamten Kreisvorstand unter der Versammlungsleitung von Patrick Bücker (Rheda-Wiedenbrück) einstimmig Entlastung für das Jahr 2016.

FDP-Wahlkampf am 3. Mai auf dem Berliner Platz

Ludewig wünscht sich ein Nordrhein-Westfalen, „in dem man durch eigene Leistung vorankommt“. Für den Kreis Gütersloh hält er es für notwendig, dass die Gründung einer medizinischen Fakultät in Bielefeld im liberalen Landeswahlprogramm steht. Das Gespräch mit den Bürgern scheint ihm vor den Wahlen noch wichtiger als das Verteilen von Faltblättern.

Mit Blick auf die Bundestagswahl freut sich der Kreisvorsitzende, dass Frank Schäffler aus Bünde auf dem aussichtsreichen Listenplatz zehn steht. Zum SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz fragt sich Ludewig: „Will er Wachstum oder Schulden?“

„Gute Gelegenheit zur Mitgliederwerbung“

Für den Ehrenvorsitzenden Dr. Paul Gehring (Gütersloh) hat es in seinen 45 Jahren Parteizugehörigkeit noch nie eine so wichtige Wahlzeit gegeben wie 2017. „Da brauchen wir alle Kraft. Es ist auch die beste Gelegenheit zur Mitgliederwerbung“, so Gehring.

Kassenprüfer Dirk Stockamp (Gütersloh) bescheinigte Schatzmeister Ernst Sebbel (Rheda-Wiedenbrück) eine einwandfreie Buchführung. Für 2017 plant der Schatzmeister mit 25 000 Euro an Ausgaben für die Landtags- und mit 15 000 Euro für die Bundestagswahl.

Landtagskandidaten stellen sich vor

Der Kandidat für den Landtagswahlkreis 96 (südliches Kreisgebiet), Dr. Ulrich Klotz aus Verl, verlangt als Pädagoge ein leistungsstarkes Gymnasium, praxisorientierte Schulformen, zu denen das Fach Wirtschaft gehört, und ortsnahe Förderschulen. Sein Slogan: „Jedes Kind ist einzigartig. Jede Schule sollte es auch sein.“

Rainer Gellermann im Wahlkreis 95 (Gütersloh, Harsewinkel, Herzebrock-Clarholz) appelliert: „Vererben wir keine Schulden, sondern Chancen.“ Er fordert eine personelle Verstärkung der Polizei und schnelle Behandlung der Fälle, wenn erfolgreich ermittelt worden ist. Am Herzen liegt ihm auch eine Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur, wenn das Flughafengelände in Gütersloh zu einem Gewerbepark entwickelt werden soll.

SOCIAL BOOKMARKS