Weiberfastnacht leitet Straßenkarneval ein
In Rietberg sind die Weiber los. Pünktlich um 15.11 Uhr hat sich der Umzug in der Emsstadt in Bewegung gesetzt. 91 Fußgruppen sind diesmal am Start.

Diese schwarzen Katzen waren in Rietberg unterwegs.

Gute Laune in Rietberg.

Bekannte Weiberfastnachts-Hochburgen im Kreis Gütersloh sind Rietberg und Schloß Holte-Stukenbrock. Um 15.11 Uhr ist in Rietberg der Altweiberumzug mit nahezu 100 Gruppen durch die Rathausstraße gestartet. Bis zu 20 000 Jecken werden erwartet. Danach geht das bunte Treiben in den Kneipen der Stadt weiter.

Auszug aus der Schmährede der Altweiberpräsidentin Birgit Boldt aus Rietberg.

In Stukenbrock gab es bereits ab 10 Uhr einen kleinen Umzug, ehe um 11.11 Uhr die Bühnenshow begann und sich um 12.30 Uhr der große Umzug anschloss. „Märchenwald im Karneval, die Frauen in Stukenbrock können das allemal!“, lautet das Motto.

In Rheda-Wiedenbrück feiern die Weiber ab 18 Uhr ausgelassen im Festzelt. „Gerne auch mit närrischen Herren“, wie es in der Ankündigung heißt.

Närrisches Treiben im Kreis Warendorf

Während ihrer Rundtour durch die Stadt statteten die Oelder Jecken auch den Freckenhorster Werkstätten in Oelde einen Besuch ab.

Auch im Kreis Warendorf geht es närrisch zur Sache, beispielsweise in Ahlen, Beckum, Ennigerloh, Oelde, Sassenberg, Wadersloh und Warendorf. In der Kreisstadt begann um 16 Uhr ein närrisches Bühnenprogramm mit Musik zum Einschunkeln auf dem Marktplatz. Um 17 Uhr gibt sich der Prinz mit Anne-Marie und Gefolge die Ehre. In Oelde brachen die jecken Weiber zu einer Rundtour auf und besuchten unter anderem die Freckenhorster Werkstätten.

Der Weiberumzug in Beckum nimmt Fahrt auf.

Die Narren haben das Sagen: Stadtprinz Martin II. König hat am Donnerstagabend mit seinem Gefolge das Ennigerloher Rathaus gestürmt und die Macht an sich gerissen. Bürgermeister Berthold Lülf und seine Mitarbeiterinnen, die das Rathaus in ein Badhaus verwandelt hatten, gaben sich geschlagen. Oberbademeister Lülf überreichte der Tollität den Schlüssel zur Stadt.

Alkoholisierte Kinder werden in Obhut genommen

Wie die Polizei im Kreis Warendorf ankündigte, wird sie während des Straßenkarnevals gemeinsam mit Vertretern der örtlichen Ordnungs- und Jugendämter Jugendschutzkontrollen durchführen. Alkoholisierte Kinder werden in Obhut genommen und den Erziehungsberechtigen übergeben.

Das Rathaus ist erobert, ab jetzt regieren die Narren in Sassenberg. 33 Gruppen und Wagen zogen am Donnerstag durch die Hesselstadt, bejubelt von den vielen Zuschauern am Straßenrand. Die Karnevalisten trotzten gekonnt dem Nieselregen.

Die Polizei warnt: „Alkoholmissbrauch beeinträchtigt die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen und führt vielfach aufgrund der enthemmenden Wirkung zu Straftaten, wie Sachbeschädigungen und Körperverletzungen. Karnevalisten sollten nach einer feucht-fröhlichen Feier das Auto stehen lassen. Bus, Bahn und Taxi sind an diesen Tagen die bessere Alternative.“

Kontrollen im Straßenverkehr

Über die Karnevalstage sollen auch die Kontrollen im Straßenverkehr kreisweit verstärkt werden, um Verkehrsteilnehmer, die unter Alkoholeinfluss Auto fahren, aus dem Verkehr zu ziehen. Sie gefährdeten nicht nur sich selbst, sondern auch das Leben sowie die Gesundheit Anderer, betont die Polizei.

Narren trotzen dem Nieselregen

Wettermäßig wird's an Weiberfastnacht nicht ganz so toll. Zwar müssen die Narren nicht frieren - es so um die elf Grad warm - aber es könnte ab und zu etwas Nieselregen geben. Und vor allem wird es windig. Am Donnerstagabend drohen sogar Sturmböen, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes.

SOCIAL BOOKMARKS
Das Rathaus ist erobert, ab jetzt regieren die Narren in Sassenberg. 33 Gruppen und Wagen zogen am Donnerstag durch die Hesselstadt, bejubelt von den vielen Zuschauern am Straßenrand. Die Karnevalisten trotzten gekonnt dem Nieselregen.