Plexiglas schützt Schüler vor Viren
Bild: Dinkels
Demonstrieren die kabinenartige Lösung aus Plexiglas für Klassenräume: Frederik Flötotto und seine Tochter Filippa, die derzeit im Schnitt auch nur einmal pro Woche die Grundschule besuchen darf, in den Räumen der Firma an der Manufaktur in Isselhorst. Im Idealfall würden sie sich diagonal gegenüber sitzen.
Bild: Dinkels

Geschäftsführer Frederik Flötotto spricht deshalb lieber von Husten- und Niesschutz. Der besteht aus drei verschraubbaren Plexiglasscheiben, die mit vier Saugnäpfen auf den Schreibtischen fixiert werden. Vermarktet wird die Kabine unter dem Namen Protect Classroom.

Lösung auf alle Schulen übertragbar

„Wir haben uns überlegt, was wir im Bereich Virenschutz tun können“, sagt der Geschäftsführer. Den Anfang hätte sogenannte Face Shields aus dem eigenen 3D-Drucker gemacht. Nach einer Anfrage einer Schule aus Bonn habe man das Protect-System mit Partnern entwickelt und eine Lösung gefunden, die auf das gesamte Bundesgebiet übertragbar sei. „Wir haben im Moment keine bessere Idee, wie man gleichzeitig Tröpfcheninfektionen unterbinden und mehr Kinder in den Präsenzunterricht bekommen kann“, sagt der Unternehmer.

20 Schüler im Klassenraum möglich

Nicht erst seit ihrem Neustart im August vorigen Jahres in Isselhorst ist die Firma Flötotto Einrichtungssysteme auf Schulmöbel spezialisiert. 1952 wurde der bekannten Formsitz patentiert und seither mehr als 21 Millionen Mal verkauft. Aber das ist Teil einer langen Historie mit einigen Brüchen. Zum Programm gehört heute auch das 1972 eingeführte Profilsystem aus Holz.

Flötotto produziert anders als früher etwa im Friedrichsdorfer Werk nicht mehr selbst. Das Team besteht heute aus gut zehn Mitarbeitern inklusive Chef, die sich um Entwicklung, Vertrieb und Marketing kümmern. Hergestellt werden die Möbel nach Angaben des Geschäftsführers im Großraum Nürnberg.

Und darum geht es. Während aktuell wegen der Einhaltung des Abstandsgebots nur acht bis zehn Schüler am Unterricht in einer Klasse teilnehmen dürfen, wären nach Rechnung von Flötotto mit den Plexiglaskabinen bis zu 20 Schüler möglich. Die sicherste Variante sei eine diagonale Anordnung, das heißt versetzt auf beiden Tischseiten. Damit könnten mit Blick auf die Klassenräume mehr Schüler zurück an die Schulen geholt werden.

Positive Rückmeldung vom Ministerpräsidenten Armin Laschet

Anfangs habe er sich an die Politik gewandt und vom Bürgermeister über Ministerpräsidenten bis zur Bundeskanzlerin alle Verantwortungsträger angeschrieben, berichtet Flötotto. Positive Rückmeldungen habe er etwa von Ministerpräsident Armin Laschet und den Gütersloher Abgeordneten Ralph Brinkhaus und Raphael Tigges (alle CDU) erhalten. Dann habe er die einzelnen Schulämter angeschrieben.

Bestellungen trudeln ein

„Es geht jetzt allmählich los“, berichtet der Geschäftsführer.“ Täglich kämen Anfragen. Der Schmerz in den Schulen sei groß. Es gebe in den Klassenräumen keine Maskenpflicht, und niemand wisse, wie es nach den Sommerferien weitergehe. Zwischen 30 und 40 Einzelbestellungen für einige hundert Sets seien inzwischen eingegangen, sagt Flötotto, und täglich würden es mehr. Im Einsatz sind sie noch nicht. Der erste Schwung sollte in dieser Woche ausgeliefert werden. „Ich bin gespannt auf die Rückmeldung“, sagt Flötotto. „Wir wissen noch nicht, wie die Schulen das nutzen. Wir sind selbst sehr gespannt, was das für einen Effekt hat.“ Von der Stadt Gütersloh hat Flötotto nach eigenen Worten noch keine Rückmeldung. Er sei aber mit mehreren Schulen im Gespräch und mit einer ganz konkret.

Schutzbrillen und Protect Welcome

Außer Lösungen für Klassenräume vermarktet Flötotto im eigenen Internet-Shop auch Schutzbrillen, die der Nachbar und Vermieter, der Brillenhersteller Markus Temming entwickelt hat. In dieser Woche neu hinzugekommen sind auch Hygiene-Inseln für Lehrerzimmer, Büros und Verwaltungen unter dem Namen Protect Welcome. Sie werden in Zusammenarbeit mit einem Münsteraner Möbelunternehmen vertrieben. Protect Claasroom wird im Internet für einen Einzelpreis von 69,50 Euro angeboten. Andere Preise gelten für Klassensätze.

SOCIAL BOOKMARKS