Sechs Verletzte nach Unfall auf A2
Foto: Eickhoff
Sechs Verletzte forderte am Freitagabend ein Auffahrunfall auf der A2 bei Gütersloh in  Fahrtrichtung Dortmund.
Foto: Eickhoff

Dessen 58-Jähriger Fahrer aus Solingen war mit dem Fiat auf der mittleren Fahrspur unterwegs, auf dem Beifahrersitz seine gleichaltrige Ehefrau. Er berichtete den Polizeibeamten, er habe das Fahrzeug vor dem Stauende langsam ausrollen lassen. Auf dem linken Fahrstreifen, so der Polizei-Einsatzleiter, näherte sich nach ersten Erkenntnissen der Ford. Der Fahrer erkannte vor sich einen Porsche mit Hannoveraner Kennzeichen, der bereits stand. Grund war ein Rückstau vor einer Nachtbaustelle im Bereich der Raststätte Gütersloh.

Alle Verletzten in Krankenhäuser eingeliefert

Der Fordfahrer, der mit zwei gleichaltrigen Bekannten unterwegs war, wollte nach rechts ausweichen und prallte dabei mit offenbar hoher Geschwindigkeit mit dem Kombi auf das Heck des Wohnmobils. Während sich der Ford um die eigene Achse drehte und entgegengesetzt der ursprünglichen Fahrtrichtung auf der mittleren Spur liegen blieb, schleuderte das Wohnmobil zunächst gegen einen vorausfahrenden Tiguan mit Münchener Zulassung und beschädigte ihn leicht am Heck. 

Anschließend schleuderte das Wohnmobil noch in die Mittelleitplanke und blieb liegen. Alle Insassen der drei beteiligten Fahrzeuge mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden, für den Transport wurden Rettungswagen aus Gütersloh, Harsewinkel und Bielefeld alarmiert.

Weiterer Unfall im Rückstau

Die Schnellstraße blieb Richtung Westen zunächst für 90 Minuten komplett gesperrt, im Bereich der Anschlussstelle Gütersloh ereignete sich noch ein leichter Auffahrunfall. Dabei wurde niemand verletzt. Anschließend konnten die Verkehrsteilnehmer über den Standstreifen die Unfallstelle passieren, die Fahrzeuge stauten sich auf einer Länge von bis zu sechs Kilometern. Die drei am Unfall beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

SOCIAL BOOKMARKS
Ihr gewähltes Video startet automatisch nach der Werbung.