Breite FDP-Zustimmung für Andreas Hanhart
Bild: Grund
Andreas Hanhart wurde am Donnerstagabend beim FDP-Parteitag in der Mehrzweckhalle einstimmig als Bürgermeisterkandidat gewählt.
Bild: Grund

 Einstimmig wurde er am Donnerstagabend in der Mehrzweckhallle von seinen Parteifreunden zum Bürgermeisterkandidaten der FDP gewählt. Der Politneuling will Verwaltungschef und damit Manager einer 25 500 Einwohner-Stadt mit den drei Ortsteilen werden.  Bei der Versammlung stellte Hanhart unter Beweis, dass er den Mut und ernsthaften Willen dazu hat. Und genau das belohnten 12 der insgesamt 20 Mitglieder der im November 2019 wiederbelebten FDP beim außerordentlichen Parteitag mit 100-prozentiger Zustimmung und stehendem Beifall.

 Der FDP-Vorsitzende Wolfgang Schwake zeigte sich beeindruckt: Er sprach von einem historischen Moment, weil es dem FDP-Stadtverband nach vielen Jahren wieder gelungen sei, einen Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl am 13. September ins Rennen zu schicken. „Das ist schon beachtenswert“, so der Kommentar von Schwake.

Hanhart betonte, dass ihm die politische Arbeit Spaß mache und die FDP als „Radaufhängung des Mittelstands“ zu betrachten sei. Allerdings sei der Mittelstand in den vergangenen Jahren regelrecht vergessen worden, obwohl er das Getriebe Deutschlands sei, so der 46-Jährige. Unter dem Slogan „Harsewinkel #breitermachen“ fordert die FDP für die Innenstadt eine Einbahnstraßenlösung sowie – im Hinblick auf die Corona-Pandemie – eine Haushaltsplanung mit Augenmaß und westfälischer Vorsicht. Auch kann sich die FDP die Etablierung der Start-Up-Szene vorstellen. Wichtig sei den Harsewinkeler Liberalen die Verbesserung des Stadtbilds und eine flexiblere Randstundenbetreuung.

Zahlreiche Themen – wie die Innenstadtverkehrsführung – seien schon vor Jahren von den Parteien im Rat diskutiert worden. „Doch warum wurde davon bisher nichts umgesetzt?“, fragt sich Hanhart. Er unterstrich, dass er weder als ehemaliges „Landei“ noch als „Andreas Der Berg“, sondern als Poalbürger, „der Bürgermeister werden möchte“, antreten werde. „Wer mich wählt, muss damit rechnen, dass ich den Mund aufmache. Denn ich trete an, um Harsewinkel für die Zukunft stark zu machen.“

16 Kandidaten für die Wahlbezirke sind gewählt

Doch nicht nur der Bürgermeisterkandidat wurde von den Harsewinkeler Liberalen in Stellung gebracht. Auch die Kandidaten für die insgesamt 16 Wahlbezirke wurden am Donnerstagabend bestimmt. Das sind Nils Landwehr (für den Wahlbezirk 1), Isa Goek (2), Wolfgang Schwake (3), David Pelkmann (4), Andreas Herse (5), Ingo Riedel (6), Julian Woitzyk (7) Daniel Loermann (8), Philip Steffens (9), Christian Daut (10), Ralf-Martin Prattke (11), Michael Arendt (12), Andreas Hanhart (13), Sonja Hirsch (14), Hendrik Hanfgarn (15) und Petra Grothues (16). Dieselben Bewerber finden sich auch auf der von Andreas Hanhart, Wolfgang Schwake undJulian Woitzyk angeführten Reserveliste zur Stadtratswahl am 13. September wieder.

SOCIAL BOOKMARKS