Freibad öffnet erst Ende August
Foto: Aundrup
Die beiden Sprungtürme (ein Meter und drei Meter hoch) stehen schon – und zwar an der Sprunggrube des großen Beckens. Ein Sprung ins kühle Nass ist aber erst ab dem 28. August möglich. Der eigentliche Eröffnungstermin des Freibads am 30. Juni kann vom Hammer Planungsbüro nicht mehr gehalten werden.
Foto: Aundrup

Diese nun verbindliche Information teilte das Planungsbüro der Verwaltung jetzt in einem aktualisierten Bauzeitenplan mit, heißt es in einer Mitteilung aus dem Rathaus. Demnach können die Schwimmer erst ab Freitag, 28. August, in den neuen Edelstahlbecken ihre Bahnen ziehen. In einer Stellungnahme begründet das Büro mit Sitz in Hamm die Verschiebung des bis zuletzt angedachten Eröffnungstermins vom 30. Juni auf den 28. August folgendermaßen: „Aufgrund der akuten Covid19-Pandemie kommt es bei diversen Firmen zu Einschränkungen durch Kurzarbeit, Krankheitsfällen und Lieferengpässen. Das hat zur Folge, dass die Produktion und im Vorfeld abgestimmte Terminierungen nicht wie gewünscht einhaltbar sind.“

Wie bereits mehrfach berichtet, ist die Verwaltung seit Beginn des Projekts mit den Leistungen des Planungsbüros unzufrieden. Das Hammer Büro hatte seinerseits bereits Fehler und Versäumnisse in der Abwicklung des Freibad-Umbaus eingestanden und seitdem auch mehr Know-How und Personal für das Projekt zur Verfügung gestellt. „Nichtsdestotrotz war und ist es offensichtlich nicht mehr möglich gewesen, die gravierenden Fehler in den Ausschreibungen und insbesondere in der mangelhaften Bauleitung in den ersten Monaten auf der Baustelle im Sinne des geplanten Eröffnungstermins aufzuarbeiten“, heißt es in der Mitteilung.

Die Stadtverwaltung betont, dass es weiterhin das Ziel aller an dem Projekt Beteiligten sei, das sanierte Freibad in diesem Jahr noch bei gutem Wetter zu öffnen. „Gleichwohl bleibt aufgrund der bisherigen Erfahrungen in dem Projekt ein begründeter Zweifel, inwieweit der nun vorgelegte Bauzeitenplan belastbar ist und bleibt“, lässt die Stadt verlautbaren.

Bis zur Öffnung des Freibads ist es noch ein längerer Weg als erwartet. Aber die Stadtverwaltung weist auf eine Alternative hin: Nach den Ankündigungen der NRW-Landesregierung dürfe zumindest das Hallenbad in den kommenden Tagen wieder öffnen. „Die Coronaschutzverordnung müsste dazu aber noch bis zum 30. Mai geändert werden. Wir bereiten uns jedenfalls darauf vor“, kündigt die Bürgermeisterin an.

SOCIAL BOOKMARKS