Schützen lassen es online krachen
Bild: Grund

Während im ganzen Land die Schützenfeste aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt sind, feierte der Schützen- und Heimatverein Greffen zu Ehren des 175jährigen Bestehens das erste Online-Schützenfest.

Bild: Grund

Beim Jubiläumsschützenfest am Samstag in Greffen wurde diese Vision nun Wirklichkeit. Von einem Fernsehteam und Kameraleuten der Kommunikationsagentur „Schützenfest Daheim“ gefilmt, wurden Schützenmesse, Kranzniederlegung am Ehrenmal, Eröffnungstanz, Heimatabend, Getränkebringservice, Social-Media-Wettbewerbe, Grußbotschaften, Besuche bei Schützenmitgliedern, Musik von Spielmannszug und Blasorchester, der Auftritt des Kabarettisten Heinrich Schulte-Brömmelkamp, eine Ordensverleihung und Tombola sowie der abschließende Zapfenstreich aus dem Greffener Bürgerhaus-Studio gesendet. Verfolgen konnten die Zuschauer das Geschehen, dessen Konzept von Schützenfest Daheim stammt, von zuhause aus.

Rund 8000 Klicks konnten für das Online-Schützenfest zwischen 17 und 1 Uhr verbucht werden. Da größtenteils innerhalb von Freundeskreisen, Nachbarschaften und Familien zugeschaut wurde, schätzt der Vorsitzende die Zahlen der tatsächlichen Zuschauer auf mehr als 15 000. „Das war schon eine respektable Reichweite“, so André Lanwehr. Auf der Internetseite des Dorfs (www.greffen.de) wurden 11 000 Aufrufe verbucht, auf der Schützenvereinsseite (www.schuetzenverein-greffen.de) waren es insgesamt 5100 Zugriffe.

Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln

Selbstverständlich fanden alle Programmpunkte unter Berücksichtigung der aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln statt. Über deren Einhaltung wachten nicht nur zwei Mitarbeiter vom Ordnungsamt, sondern auch eine Streifenwagenbesatzung der Polizei, die auf städtische Anordnung durch den Ort patrouillierte.

Wenngleich diesem Spektakel eine gehörige Portion Enthusiasmus und Begeisterung vorausgegangen war, so konnten sich nicht alle Bürger mit dieser Art, das Schützenfest zu feiern, identifizieren. „Wir feiern kein Schützenfest am Computer, sondern direkt mit Menschen und ohne Maskerade“, so Rainer Kohlsdorf. Auch andere Befragte, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen wollen, äußerten sich so.

Partystimmung in so manchem Garten

Auf den ersten Blick war in Greffen nicht viel los. In so manchem Garten ging es aber hoch her. Der Greffener Verein hatte dazu aufgefordert, das erste Online-Schützenfest ausschließlich in den eigenen vier Wänden, dem Partykeller oder im Garten über Fernseher, Smartphone oder Tablet mitzuverfolgen und darauf zu achten, dass der Abstand und die vorgegebenen Personenzahlen eingehalten werden.

Beim Feiern entpuppte sich so mancher Greffener als ideenreich, wie beim Klopapierrollen-Hochstapeln, diversen Tanzdarbietungen und einem „Corona-Königsschießen“ im Garten von Familie Buddenkotte zu sehen war. Mit einer Kinderarmbrust und Saugnapfpfeilen schossen sechs Bewerber auf einen Leichtbauadler. Am Ende ging Uwe Koch siegreich aus dem Spiel hervor. Allen Grund zur Freude hatte Berthold Pickhinke. Ihm überreichten die Reiteradjutanten Maximilian Hoberg und Dominik Düpmeier einen Verdienstorden.

Kein Ersatz, aber eine Alternative

Ein positives Fazit zog im Nachgang des Online-Schützenfests Vereinspräsident André Lanwehr: „Natürlich hat all das bunte Treiben kein richtiges Schützenfest ersetzt, doch für die derzeitige Lage war es eine super Alternative, die auch bei den meisten Bürgern gut angekommen ist.“ Trotzdem hoffe er, dass 2021 wieder ein reales Fest am Schützenbusch gefeiert werden könne. „Dafür, dass es das erste Online-Schützenfest war, war es eine gelungene Sache. Selbstverständlich war vieles komisch und für etliche Bürger auch befremdlich, doch es ging nun mal nicht anders. In der Gesamtbilanz überwiegen aber die positiven Resonanzen“, so Lanwehr.

Lanwehr freute sich zudem, dass es nicht nur für den Festwirt Jens Strotmann super gelaufen sei, sondern auch für Ballon-Ulli und Comedian Heinrich Schulte-Brömmelkamp. „Alle leiden seit dem 10. März unter dem verordneten Stillstand, der ihnen auch noch immer keine Aufträge einbringt. Dabei hat sich Ballon-Ulli aus der Nähe von Münster erst Ende letzten Jahres selbstständig gemacht“, so der Vereinspräsident.

SOCIAL BOOKMARKS