Apple filmt Straßen der Doppelstadt
Apple führt derzeit „Vermessungsfahrten“ durch. Dieses Foto hat Moni Vorberg an der Heidbrinkstraße in Wiedenbrück gemacht.

Apple sammelt nach eigenen Angaben Daten, um den Kartendienst Maps zu optimieren und die Funktion „Look Around“ (was hierzulande allerdings noch gar nicht angeboten wird) zu unterstützen.

Tragbare Erfassungsgeräte in Fußgängerzonen

An Orten wie Fußgängerzonen, die nicht mit motorisierten Verkehrsmitteln genutzt werden dürfen, kommen Apple zufolge tragbare Erfassungsgeräte zum Einsatz.

Wer möglicherweise im Vorbeifahren abgelichtet wird, muss keine Sorge haben, dass er bald weltweite Aufmerksamkeit genießen könnte. Gesichter und Nummernschilder auf Bildern, die in „Look Around“ veröffentlicht werden, werde man unkenntlich machen, versichert der Konzern. Auch sei es auf Antrag möglich, das Eigenheim zu verpixeln, wenn es nicht im Material des US-Unternehmens auftauchen soll.

Hausbesitzer können sich wehren

Wer Fragen dazu oder zum Umgang mit dem Datenschutz insgesamt hat, kann sich per E-Mail an das Unternehmen wenden. Apple-Maps und „Look Around“ sind das Pendant zu Google-Maps und der vergleichbaren Streetview-Funktion.

SOCIAL BOOKMARKS