Mädchen (16) bei Verkehrsunfall getötet
Bild: Eickhoff
Tödlicher Unfall: Ein 19-Jähriger hat am Montagabend in Rheda-Wiedenbrück offenbar die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Vier Personen wurden schwer verletzt, eine 16-Jährige starb wenig später im Krankenhaus.
Bild: Eickhoff

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei waren die drei Mitfahrer auf der Rückbank nicht angeschnallt. In dem Unfallauto befanden sich fünf junge Leute aus der Doppelstadt: Außer dem 19-jährigen Fahrer und dem 17 Jahre alten Beifahrer auf den Vordersitzen saßen auf der Rückbank ein 19-Jähriger und zwei 16-jährige Zwillingsschwestern.

Das Mädchen, das hinter dem Fahrer saß, wurde nach Polizeiangaben aus dem Wagen geschleudert. Die Jugendliche musste nach der notärztlichen Versorgung an der Unfallstelle in die Spezialklinik Gilead nach Bielefeld-Bethel geflogen werden. Dort verstarb sie noch am Abend.

Ebenfalls in eine Klinik mit Maximalversorgung musste mit einem Helikopter der 19-Jährige gebracht werden, der auf der Rückbank hinter dem Beifahrer gesessen hatte. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber „Euro 2“ aus Rheine in die Universitätsklinik Münster befördert.

Die drei anderen Fahrzeuginsassen wurden bei dem Unfall schwer verletzt und nach der Erstversorgung vor Ort in die umliegenden Krankenhäuser in Gütersloh und Oelde gebracht.

Wie der Einsatzleiter der Polizei mitteilte, war der Ford Focus aus Richtung Wiedenbrück kommend in Richtung St. Vit unterwegs. Kurz hinter der Einmündung „An der Radheide“ verlor der junge Fahrer im Grenzbereich zwischen den Stadtteilen Rheda und St. Vit die Gewalt über das Auto, das zunächst nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der 19-Jährige lenkte dann offenbar nach links und verlor vollends die Gewalt über den Wagen, der nach links von der Straße schleuderte und sich in einem angrenzenden Graben vermutlich mehrfach überschlug.

Der Wagen schleuderte auf eine Wiese, auf der Kühe grasten und beschädigte die Einzäunung. Der Landwirt stellte notdürftig einen Ersatz auf, so dass die Tiere nicht ausbüxen konnten.

SOCIAL BOOKMARKS