Großbrand nach Osterfeuer in Varensell
Bild: Eickhoff
145 Feuerwehrleute waren am frühen Montagmorgen bei einem Großbrand auf dem Hof Schulte-Lindhorst an der Hauptstraße in Varensell im Einsatz.
Bild: Eickhoff

Außer den drei Löschzügen der Stadt Rietberg waren die Löschzüge aus Lintel und Spexard im Einsatz sowie Drehleitern aus Verl und Rheda und Großtanklöschfahrzeuge mit einem 4000 Liter Wassertank. Unter Leitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Christian Uhr gelang es, den Brand auf die direkt an ein Haus angrenzende Stallung zu begrenzen. Das Wohngebäude wurde jedoch durch den massiven Wassereinsatz bei den Löscharbeiten stark in Mitleidenschaft gezogen.

Die Flammen schlugen bereits aus dem Dach, als die ersten Feuerwehrleute wenige Minuten nach dem Alarm eintrafen. Die Hofbesitzer hatten zu diesem Zeitpunkt schon rund drei Dutzend Tiere aus dem Stall ins Freie und damit in Sicherheit getrieben. Auch die Scheune, in der die Osterdisco der Katholischen Landjugendbewegung stattfand, war noch vor dem Eintreffen der Brandschützer geräumt worden.

Eine Wasserversorgung zu einem etwa 100 Meter entfernten Graben wurde aufgebaut, ferner eine doppelte Schlauchleitung zur Einfahrt an die Hauptstraße verlegt. Dort gaben die Großtanklöschfahrzeuge ihr Wasser ab, das sie im Ortskern an einem Hydranten aufgenommen hatten. Nachdem der Brand unter Kontrolle war, musste gegen 3.15 Uhr der Giebel mit Hilfe eines Baggers eingerissen werden. Erst gegen 11.30 Uhr konnte auch der Löschzug Rietberg wieder einrücken, während die Neuenkirchener Feuerwehrleute weiterhin mit Aufräum- und Nachlöscharbeiten beschäftigt waren.

Der Sachschaden liegt nach Schätzungen der Polizei deutlich über 100 000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

SOCIAL BOOKMARKS