Impfwillige buchen Termine anderswo
Um Termine für Impfungen mit dem Vakzin von Astra-Zeneca haben sich am Samstag tausende Menschen im Kreis Warendorf bemüht.

Der Grund: Der Kreis hatte sich entschieden, für die Sonderaktion mit den Hausärzten zusammenzuarbeiten. Von den 7000 Impfdosen, die der Kreis bekommen hatte, wurden deswegen nur 2200 dem Impfzentrum in Ennigerloh zugeteilt. Nur diese Termine waren buchbar. „Gerade bei dem Impfstoff von Astra-Zeneca setzen wir auf das Vertrauensverhältnis zwischen Hausarzt und Patient“, erklärt Kerstin Butz (Pressestelle des Kreises), warum die Behörde – im Gegensatz zu den meisten anderen Kreisen – diesen Weg gewählt hatte.

Viele Impfwillige wichen in der Folge auf andere Impfzentren aus und buchten ihre Termine in Gütersloh, Münster oder sogar Iserlohn – denn dort waren noch Plätze frei.

Doch dürfen diese Termine von Bürgern aus dem Kreis Warendorf auch tatsächlich wahrgenommen werden oder werden sie an den Impfzentren in anderen Kommunen abgewiesen? Diese Frage beantwortete die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe am Wochenende trotz mehrfacher Nachfragen der „Glocke“ nicht. Kreis und NRW-Gesundheitsministerium gingen auf Anfrage davon aus, dass sich dies im Laufe des Dienstags klären wird.

Welche Hausarztpraxen an der Impfaktion teilnehmen, wird der Kreis in Kürze unter www.kreis-warendorf.de/Impfung veröffentlichen. Interessierte müssen dann direkt bei den Arztpraxen einen Termin vereinbaren.

Für Impfwillige über 60 Jahren hat das Impfzentrum zudem eine Reserveliste für Astra-Zeneca eingerichtet (www.kreis-warendorf.de/impfung/impfmoeglichkeiten). Falls an einem Tag Impfdosen übrigbleiben, werden registrierte Personen zwischen 19.30 und 21 Uhr telefonisch kontaktiert. Die Impfung erfolgt am selben Abend im Impfzentrum in Ennigerloh, Westring 10. Voraussetzung ist, dass die Impfwilligen das Zentrum innerhalb von 20 Minuten erreichen können. Diese Möglichkeit besteht bis einschließlich 18. April.

Der Kreis weist darauf hin, dass es sich um ein sehr begrenztes Impfstoffkontingent handele. Die Chance auf eine Impfung auf diesem Wege sei „vergleichsweise gering“.

E-Mail-Provider verzögern Ablauf

Probleme gab es bei der Terminbuchung am Samstag auch bei bestimmten E-Mail-Providern. Nutzer etwa von t-online, web und gmx erhielten ihre Registrierungsbestätigung oft erst einen Tag später – dann waren bereits alle Termine ausgebucht. Diese Probleme habe nicht das Buchungssystem verursacht, sondern einzelne E-Mail-Provider, teilte die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe am Sonntag mit.  Wartezeiten hätten angesichts der Millionen von Impfberechtigten nicht verhindert werden können.

Am Sonntag war dann westfalenweit alles ausgebucht: 167 000 Über-60-Jährige hatten sich im Rahmen der Sonderaktion in Westfalen-Lippe einen Impftermin mit dem Vakzin von Astra-Zeneca gesichert.

Am Dienstag startet die Terminvergabe für die 79-Jährigen (ab 8 Uhr unter Tel. 0800/11611702 oder auf www.116117.de).

SOCIAL BOOKMARKS