Bonbon- und Nieselregen beim Umzug
Bild: Jotzeit
Stadtprinz Heinzpeter I. (Przyluczky) eroberte die Herzen der Ahlener Jecken im Sturm. Vom Nieselregen ließ sich der Narrenfürst seine gute Laune nicht verderben.
Bild: Jotzeit

Bevor der Zug von Stadtprinz Heinzpeter I. allerdings seine Fahrt aufnahm, musste ein Traktor repariert werden – daher warteten die Jecken auf den Straßen etwas länger, bis der Umzug sich auf den Weg machte.

Schirme wurden umfunktioniert

Dann gesellte sich zum tristen Niesel- endlich auch der bunte Bonbonregen. Viele Schirme hatten die Ahlener mitgebracht und funktionierten sie einfach um: Wenn die Bonbons flogen, dann drehten sie den Regenschutz um und staubten kräftig ab.

Die Karnevalisten auf den Wagen schöpften aus dem Vollen und hatten nicht nur Kamelle in ihrem Gepäck: Stofftiere flogen in die Menge, Rosen fanden ihren Weg in ausgestrecke Arme. Und: Tennis-Socken. „Damit ihr keine kalten Füße bekommt“, sagte der Verteiler dazu – besten Dank.

Jazzband zum Auftakt

Auch abseits des Wurfmaterials heizten sich die Ahlener beim Straßenkarneval selber auf. Wer aufgrund des Sessionsmottos „Heart Rock Café Ahlensia“ nur auf derbe Rocksounds getippt hatte, der lag falsch. Den Auftakt machten die Jazzband aus Eindhoven, mitsamt Oboe und Posaune. Weiter hinten folgte „Flotte Kette“ mit Bayernhüten und passender Musik. Richtig rockig war es bei den Senatoren der Schwarz-Gelben Funken: Positioniert vor einer riesen Gitarre dröhnten Klassiker wie „Hells Bells“ von AC/DC aus den Boxen, dazu zündeten die Karnevalisten sogar ein kleines Feuerwerk. Selbstverständlich lieferten die 39 Wagen, Fußgruppen und Musikensembles aber auch Karnevalsklassiker und Schlager.

Ernste Töne an den Traktoren

Motivtechnisch war das „Heart Rock Café“ immer wieder durch Schallplatten, Gitarren und Band-Logos auf den Wagen zu finden. Wer allerdings auf die Traktoren schaute, die die Wagen zogen, der fand ein paar ernstere Töne vor: „Niemand soll es je vergessen, Bauern sorgen für das Essen“, stand auf einem Plakat und auf einem anderen: „Lieber Verbraucher ich bin noch da. Bitte rede mit mir, nicht über mich.“

„Ahlensia Helau!“

Den krönenden Abschluss bildeten das Kinderprinzenpaar Michel I. (Rings) und Nika I. (Friedrich) mit Standartenträgerin Lea Karshüning, gefolgt von Prinz Heinzpeter I. (Przyluczky). Alle warfen groß Mengen Stofftiere und Süßigkeiten in die Menge, nicht nur Kinderhände schnellten nach oben. Ein gelungener Umzug, ein gelungener Tag für die Wersestadt – „Ahlensia Helau!“

SOCIAL BOOKMARKS