Diese Corona-Regeln gelten ab Montag
Foto: Biefang
Land und Stadt haben die Corona-Regeln angepasst.
Foto: Biefang

Ab dem 1. März können Friseur- und Fußpflegedienstleistungen wieder mit Terminvereinbarung angeboten werden. Die aktuellen Vorschriften gelten bis Sonntag, 7. März. Hier die wichtigsten Regelungen im Überblick:

Schule: Heute starten die Grundschulen, die Förderschulen der Primarstufe und die Abschlussklassen wieder mit dem Unterricht in Präsenz- oder Wechselmodellen. Dabei gelten gerade im Hinblick auf möglicherweise ansteckendere Virusmutationen hohe Infektionsschutzanforderungen. So kommen festen Gruppen und dem Maskenschutz eine erhöhte Bedeutung zu. Daher muss überall im Schulgebäude grundsätzlich eine medizinische Maske getragen werden. Kinder bis einschließlich Klasse 8 können eine Alltagsmaske tragen, wenn die medizinische Maske wegen der Größe nicht passt.

Wie in den Schulen dürften auch in anderen staatlichen und sonstigen Bildungsgängen die Abschlussklassen beziehungsweise die letzten Ausbildungsabschnitte in Präsenz erfolgen, heißt es in der Mitteilung.

Sportanlagen können wieder benutzt werden

Freizeitsport im Freien: Der Sport allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes auf Sportanlagen unter freiem Himmel einschließlich der sportlichen Ausbildung im Einzelunterricht ist ab heute wieder zulässig. Zwischen den verschiedenen Personen oder Personengruppen, die gleichzeitig Sport auf Sportanlagen unter freiem Himmel treiben dürfen, ist dauerhaft ein Mindestabstand von fünf Metern einzuhalten.

Blumen- und Saatgutverkauf: Außer Schnittblumen und kurzfristig verderblichen Topfpflanzen dürfen saisonbedingt jetzt auch Gemüsepflanzen und Saatgut verkauft werden. Diese Waren einschließlich des unmittelbaren Zubehörs dürfen auch von Bau- und Gartenmärkten verkauft werden. Solche Märkte müssen den Verkauf an Privatleute aber dann ausschließlich auf diese Waren begrenzen und dürfen dabei ausdrücklich keine anderen Sortimente verkaufen.

Pflegeeinrichtungen: Ab heute muss das Pflegepersonal in stationären und ambulanten Einrichtungen bereits jeden zweiten Tag auf das Virus (schnell-)getestet werden. Bislang genügten die Kontrollen an jedem dritten Tag.

Appell des Krisenstabs

Nicht zuletzt aufgrund der erhöhten Gefährdungen durch zunehmend auftretende Mutationen appelliert der städtische Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) daran, die einschlägigen Regelungen einzuhalten. Auch wenn das Wochenendwetter zum Aufenthalt im Freien einlädt, ist nach wie vor an die Abstandsregelungen und Kontaktbeschränkungen zu denken.

Bei ehrenamtlichen Fahrtdiensten (etwa zum Impfzentrum des Kreises Warendorf) darf die Abstandsregelung unterschritten werden. Damit erfuhr die Coronaschutzverordnung eine Präzisierung. Wichtig ist, dass während der Fahrt eine medizinische Maske getragen wird.

Auch hat die Landesregierung präzisiert, dass Modelle mit Ausatemventil ausdrücklich nicht zu den medizinischen Masken zählen, die in bestimmten Bereichen getragen werden müssen. Solche Masken wurden zuletzt vereinzelt im Stadtgebiet angetroffen.

SOCIAL BOOKMARKS