KFW feiert Weiberkarneval
Bild: Schomakers
Bei jeder sich bietenden Gelegenheit zog es die Närrinnen an Weiberfastnacht bei der Karnevalsfeier der KFW Westkirchen im Pfarrheim auf die Tanzfläche.
Bild: Schomakers

Sie moderierte an Weiberfastnacht den Karneval für die jecken Frauen.

„Wir ziehen das durch“

Von Besucherinnen aus Wadersloh wollte Stüring wissen, warum sie die „weite Anreise“ in Kauf genommen hätten. „Weil es hier so schön ist“, erhielt sie als Antwort.

Der Umzug aus dem großen Saal Strothmann-Mentrup in den kleineren Pfarrheimsaal habe den Frauen von der Spielschar der Katholischen Frauengemeinschaft Westkirchen (KFW) Kopfzerbrechen bereitet, erklärte Luzi Renne, 2017 erste Adjutantin im Ennigerloher Karneval an der Seite von Prinz Martin I. Schaap.

„Wir wollten das Fest aber nicht ausfallen lassen. Wir ziehen das durch.“ Dafür gab es viel Beifall vom gut gelaunten Publikum. Bühnenbauer Heinz-Georg Kreimer hatte eine Bühne in den kleinen Saal gezaubert.

„Die Stimmung schlug ein wie ein Blitz“

„Wir haben es hinbekommen“, sagte die von der Grippe verschonte Luzi Renne, die für den KFW-Vorstand als Rednerin eingesprungen war.

Und wie sie es hinbekommen hatten, die KFD-Närrinnen: Schnell herrschte beste Stimmung unter den Jecken. Das hatten die Verantwortlichen bereits beim Auftakt für alle am Samstag erlebt. „Die Stimmung schlug ein wie ein Blitz“, berichtete Anne Stüring, die ihre bessere Hälfte Anja Böcker bei der Moderation vermisste.

Sie fehlte ebenso aus Krankheitsgründen wie einige Tanzmäuse. Das wirkte sich jedoch nicht auf die gute Laune im Saal aus. Dort zeigte das Stimmungsbarometer Höchstwerte an.

DJ Josef Reinke liefert Partymusik

Zwischen den Sketchen und Tanzeinlagen nutzten die jecken Frauen die enge Tanzfläche, und DJ Josef Reinke lieferte die passende Partymusik. Später wurde jede freie Ecke im Saal zum Tanzen, Singen und Schunkeln genutzt.

Es dauerte auch nicht lange, und die erste Polonaise, angeführt von Jutta Vossmann, zog durch das Pfarrheim. Das hatte diese Einrichtung zuvor noch nicht erlebt. Und so ging es atemlos durch die Weiberfastnacht. Das große Finale mit allen Beteiligten der Spielschar beendete das Bühnenprogramm, jedoch nicht die Party.

SOCIAL BOOKMARKS