Ein halbes Jahrhundert als Dozentin tätig
Bild: Springer
Noch heute bietet Ingrid Beier (82) Yoga-Kurse an der VHS in Oelde und in Ahlen an. Seit 50 Jahren ist sie als VHS-Dozentin tätig. Dafür wird sie am Sonntag mit weiteren Kursleitern in Oelde ausgezeichnet.
Bild: Springer

Am Sonntag, 22. September, wird sie bei einer Jubiläumsmatinée in Oelde mit anderen Kursleitern für ihre Tätigkeit ausgezeichnet. Anlass ist das 100-jährige Bestehen der VHS in Deutschland. Anfangs Sportkurse für Vorschulkinder, später Italienischkurse und bis heute Yoga-Stunden bot beziehungsweise bietet die Oelderin in der VHS an. In Spitzenzeiten habe sie 30 Schulstunden in der Woche gegeben, sagt Beier, nicht nur in Oelde, sondern auch in Beckum und Ahlen. Zudem studierte sie nebenbei Italienisch an der Uni Bielefeld.

Yoga half nach Zusammenbruch

„Ich frage mich heute, wie ich das alles geschafft habe mit zwei Kindern und Haushalt“, sagt Beier. Sie habe viel Unterstützung von ihrem Ehemann erhalten, der unter anderem Leiter des Berufskollegs in Beckum war. „Und ich war so überzeugt und begeistert von meiner Tätigkeit.“ Das ist es auch, was die 82-Jährige antreibt: „Ich kann in den VHS-Kursen das an Menschen weitergeben, was für mein Leben eine Bereicherung ist und war.“ Sie habe am eigenen Körper nach einem Zusammenbruch erlebt, wie gut Yoga ihr geholfen habe, zu gesunden und ins Gleichgewicht zu kommen, sagt die ausgebildete Yoga-Lehrerin.

Zahlreiche Erlebnisse hat Beier aus ihrem Dozenten-Leben in Erinnerung behalten. Es habe nachdenklich

Die Volkshochschule (VHS) Oelde-Ennigerloh feiert am Sonntag, 22. September, ab 11 Uhr in der VHS an der Herrenstraße in Oelde eine Jubiläumsmatinée. Grund ist das 100-jährige Bestehen der VHS in Deutschland. Die Matinée wird von den beiden Bürgermeistern Karl-Friedrich Knop und Berthold Lülf eröffnet. Der Gastvortrag „Lernen mit Verstand und Gefühl?“ von Prof. Wiltrud Gieseke (Humboldt-Universität Berlin) gibt einen Überblick über die lange VHS-Geschichte und das Lernen in der VHS. Musikalisch begleitet wird das Fest von Musik des Duos HoJo Blues ’n’ Groove. Alle Interessierten sind eingeladen.
stimmende gegeben wie der Satz einer Mutter nach einer Yoga-Stunde: „Es war so schön, so entspannend. Jetzt kriegen meine Kinder nicht mehr so viele Ohrfeigen.“ Auch rührende Momente habe sie bewahrt. Ihr Hund Fanny, der sie zu Kinderyoga-Kursen begleitet habe, sei gestorben. Als sie weinend den Kindern davon berichtete, seien viele schockiert gewesen. Eine Neunjährige habe sich dann vor sie gestellt und gesagt: „Lasst sie mal ein bisschen in Ruhe. Sie muss jetzt weinen, und das braucht sie jetzt.“

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der „Glocke“ am Samstag, 21. September.

SOCIAL BOOKMARKS