Teichrosen und Stühle aus See gefischt
Foto: Hahn
Vom Grund ans Ufer des Oelder Mühlensees im Vier-Jahreszeiten-Park geholt worden sind zahlreiche Teichrosen. Auffällig sind die viele Zentimeter dicken hellen Rhizome, mit denen sie fest am Grund verankert waren.
Foto: Hahn

Bis es in einigen Jahren auf dem Mühlensee wieder aussehe wie zuletzt, als weite Teile des nördlichen Seeabschnitts von den Mummeln bedeckt waren, „wird es einige Jahre dauern“, sagte Klaus-Stephan Schunke. Er hatte mit seinem Mitarbeiter Dirk Lotte und zwei Arbeitsbooten in den vergangenen Tagen auf dem Mühlensee gearbeitet und „bis zu 99 Prozent“ der gelben Teichrosen mit schwerem Gerät aus dem Grund gerissen und anschließend von der Wasseroberfläche abgefischt. Fünf Container mit jeweils etwa 20 Kubikmetern der Pflanzenmasse wurden insgesamt aus dem Vier-Jahreszeiten-Park abgefahren.

Im Sommer zu wenig Sauerstoff im See

Hintergrund der Aktion sind Probleme für Flora und Fauna des Sees, ausgelöst durch die Verschlammung und den extremen Seerosenbewuchs. In Hitzeperioden nahm die Sauerstoffsättigung im See zuletzt oft dramatisch ab – eine Gefahr für Fische. Ob die Aktion das erwünschte Ergebnis bringe, „sehen wir im nächsten Sommer“, erklärte Forum-Chefin Melanie Wiebusch. Die Hoffnung sei, dass mit den Mummeln nun der größte – vor allem nächtliche – Sauerstoffzehrer weitgehend aus dem See entfernt sei. In den vergangenen Sommern hätten Messgeräte trotz aktiver Belüfter im Mühlensee vor allem am Morgen geringste Sauerstoffwerte angezeigt.

Neu gepflanzt werden soll in Uferbereichen des Mühlensees nun Schilf wegen dessen positiver Auswirkungen auf die Wasserqualität. Passende Standorte würden derzeit gesucht. Am Grund des Sees fanden sich in den vergangenen Tagen nicht nur Pflanzen: In den Geräten der Arbeitsboote verfingen sich auch ein Fahrrad, ein großer Schirmständer und insgesamt sechs Stühle von der Terrasse des Cafés.

SOCIAL BOOKMARKS