Pripro-Best-of beim Eierlikörschen
Foto: Gabi Wild
Pripro am Bildschirm daheim: Ein Potpourri aus zehn Jahren Livestream von den Prinzenproklamationen seit 2011 hatte die Warendorfer Karnevalsgesellschaft über ihren Internetauftritt ins Netz gestellt. Nach rund dreieinhalb Stunden verabschiedete der amtierende Prinz Frank I. (Hülsbusch), das Sangesoriginal vom Josephs-Hospital", die treuen Jecken mit dem Spruch "Wr sehen uns" - in 2022.
Foto: Gabi Wild

Es war ein Versprechen, das Hermann-Josef Schulze-Zumloh, Präsident der Warendorfer Karnevalsgesellschaft, schon vor Sessionsstart gegeben hatte: Wenn nicht im Saal gefeiert werden kann, werde es eine „Prinzenproklamation“ in virtueller Form geben. Ein jeckes Programm also, nur ohne Proklamation eines neuen Prinzen. Seit Samstagabend ist es im Netz.

Präsident grüßt aus leerer Narrhalla

16. Januar, 19.30 Uhr: Was er sonst auf der Bühne in der Kreienbaum-Narrhalla getan hätte, tat er jetzt übers Internet: Der WaKaGe-Präsident begrüßte die Karnevalsfreunde, die zuhause an den Bildschirmen saßen. Corona regiere die Session, aber die Karnevalisten wollten sich keinen Verzicht auf gute Laune diktieren lassen.

Seit 2011 sei jede „Pripro“ der WaKaGe komplett für einen Livestream ins Internet aufgezeichnet worden, und aus dem Video-Material (rund 50 Stunden) hatten die jecken Netzaktivisten ein „Best of“ zusammengestellt, das seit Samstagabend als Jubiläumsedition elf abzurufen ist.

Server ächzt unter den Zugriffen

Zunächst schleppend, dann aber zahlreich griffen viele zum Daheimbleiben Verdammte auf die Homepage zu, dass der Server ächzte. Mit der Zeit aber lief die Show ruckelfrei. Zur Nicht-Feier des Tages hatten sich einige Jecken in Uniform oder „kleinem Schwarzen“, andere eher im Jogginganzug zuhause auf die luftschlangenumringelte Couch gefläzt.

Der eine gönnte sich standesgemäß Wein und Herrengedeck, die andere einen „Warendorfer Hengstsprung“ aus dem Schokobecher, frei nach dem in der Pandemie viral gegangenen Motto („Ich nehm gern noch‘n Eierlikörschen. Dat Leben muss ja irgendwie weitergehen“) aus Hape Kerkelings „Der Junge muss an die frische Luft“.

Nack Klick Pause in frischer Luft

Frische Luft wird der eine oder andere zwischendurch bei Schneetreiben im Garten, auf dem Balkon oder vor der Haustür gebraucht haben, denn die drei Stunden 31 Minuten und 27 Sekunden Dauer-Narretei waren doch eine lange Strecke, die zum Glück durch Klick leicht verdaulich portioniert werden konnte. Bereinigt um die im Original oft zu langen Redezeiten, war auch in der fast Pripro-üblichen Dauer die geschnittene Aneinanderreihung von Höhepunkten aus zehn Jahren „Fest der Feste“ absolut sehenswert – nicht nur für die Aktiven der WaKaGe. Das Schlusswort war dem amtierenden Prinzen Frank I. (Hülsbusch), dem „Sangesoriginal vom Josephs-Hospital“ vorbehalten. Vor der weihnachtlich illuminierten Kulisse eines leeren Marktplatzes vertröstete er auf ein Wiedersehen in der Session 21 / 22.

SOCIAL BOOKMARKS