Zehnte Pferdeprozession mit Petrus Segen
Bild: Gabi Wild
Die zehnte Warendorfer Pferdeprozession durch die Marienmbögen (im Hintergrund der Bogen Münsterstraße) wurde von zahlreichen Zuschauern in der Innenstadt verfolgt.
Bild: Gabi Wild

Gleichwohl litt die Jubiläumsveranstaltung unter dem Wetter. Nur 52 Zugnummern fanden sich zur Abfahrt vom Parkplatz der Georg-Leber-Kaserne ein, 66 hatten sich im Vorfeld angemeldet. „Da sind leider einige wegen der schlechten Wetterprognose gar nicht erst angereist“, musste Jörg Drewes, Vorsitzender des veranstaltenden Vereins zur Förderung der Pferdeprozession, konstatieren. Dennoch freute er sich – über die treuen Teilnehmer und die zahlreichen Zuschauer am Streckenrand, die trotzdem gekommen waren. Und beide Seiten sollten es nicht bereuen.

Wegen der Marktplatzbaustelle hatten die Veranstalter improvisieren müssen. Der Zugweg wurde etwas länger, aber die sonst übliche finale Schleife über Königstraße und Marktsträßchen zum Marktplatz musste wegen der dortigen Baustelle ausgelassen werden. Die abschließende Vorstellung der Teilnehmer durch die fachkundigen Moderatoren Jörg Drewes und Mike Atig fand auf dem Wilhelmsplatz statt. Ebenso die Prämierung der drei interessantesten Zugnummern durch eine Fachjury. Platz drei ging an Lisa-Marie Benninghoven und Heidi Barker aus Warendorf, die mit ihren Barockpferden feminine Brillanz in das Gesamtbild brachten. Platz zwei belegte der von Thorsten und Tanja Houben (Sassenberg) vorgestellten Doktorwagen, Platz eins wurde Werner Gausepohl aus Sassenberg zugesprochen, der in einer von Dülmener Wildpferden gezogenen Kutsche vier Ordensschwestern aus dem Krankenhaus Maria Frieden (Telgte) mitfahren ließ.

Auch Zuschauer konnten etwas gewinnen. Als Glücksboten zogen Leona Vorderlandwehr und Manuel Brokamp die Losnummern „Rot 239“ und „Blau 463“. Wer diese Lose besitzt, sollte sich bei den Veranstaltern melden, denn es winkt jeweils eine Sonntags-Ausfahrt mit einer Pferdekutsche durch die münsterländische Parklandschaft.

Ausführlicher Bericht in der Warendorfer Ausgabe der „Glocke“ am Montag.

SOCIAL BOOKMARKS