Drei Tore krönen furiosen Verler Endspurt
Foto: Dünhölter
Berkan Taz erzielte den Siegtreffer zum 4:3-Erfolg des SC Verl bei der Spvgg Unterhaching.
Foto: Dünhölter

 „Da sieht man, was der Wille ausmacht. Heute haben wir einen riesigen Berg versetzt“, atmete Capretti nach dem Schlusspfiff erleichtert auf. Denn aus den vier Spielen zuvor hatte seine Mannschaft nur zwei Punkte geholt, dabei aber jüngst beim 2:2 in Mannheim schon Comeback-Qualitäten gezeigt. 

„Wir haben immer an uns geglaubt“, strahlte Berkan Taz, der erneut den verletzten Top-Torjäger Zlatko Janic vertrat und in der 90. Minute mit seinem Treffer zum 4:3-Endstand für großen Jubel beim Aufsteiger sorgte. Taz: „Wenn man in fünf Minuten drei Tore macht, denn darf man auch ausrasten.“ 

Dabei fing es alles andere als gut an für den Liga-Neuling, bei dem zunächst Korb (4.), Taz (8.) und Lannert (28.) gute Einschussmöglichkeiten ausgelassen hatten, bevor Lasse Jürgensen einen verlängerten Eckball zum 0:1 ins eigene Netz lenkte (42.). Verteidiger Lars Ritzka gelang kurz vor dem Pausenpfiff mit seinem ersten Treffer im Profifußball der allemal verdiente 1:1-Ausgleich. 

Zahlreiche Fouls und entsprechend wenig Spielfluss kennzeichneten den ersten Durchgang, der spielerisch viel schuldig blieb. Nach dem Pausentee wurde die Partie munterer. Aber es blieb bei Verls Abschlussproblemen. So scheiterte Taz am Torwart (49.), Sander am Pfosten (67.). 

Als Heinrich für die Hausherren auf 3:1 erhöhte (75.) und Verls Torwart Robin Brüseke zehn Minuten später das 1:4 verhindern musste, schien Verl geschlagen. „Die Mannschaft hat immer an ihre Chance geglaubt“, beschrieb Capretti das Erfolgsgeheimnis der Schlussphase. In der verkürzte Rabihic auf 2:3 (85.), Schikowski erzwang ein Eigentor von Schwabl (88.) und dann schlug Berkan Taz nach Vorarbeit von Christopher Lannert mit dem Treffer zum 4:3-Sieg zu.

 „Das war Naivität hinten raus“, ärgerte sich Unterhachings Trainer Arie van Lent. Ganz anders die Gemütslage bei seinem Kollegen Guerino Capretti: „Riesen Respekt, das Team hat in einem ganz schwierigen Auswärtsspiel jede Menge Moral gezeigt.“

SOCIAL BOOKMARKS