Erklärtes Ziel ist der Klassenerhalt
Foto: Wegener
Sünninghausen geht mit den Zugängen (v. l.) Trainer Timo Hillebrenner, Noah Murillo, Cornelius Wickenkamp, Marcel Hock, Sebastian Graetzke und Trainer Fabio Casu in die Saison.
Foto: Wegener

Das gilt neben dem Kader auch für die Zielsetzung. „Unser Ziel ist natürlich wieder der Klassenerhalt. Das wird schwer, aber machbar“, sagt Trainer Fabio Casu, der sich das Kommando an der Seitenlinie künftig mit Timo Hillebrenner teilt. In der vergangenen Saison hatte Hillebrenner noch die Bezirksliga-Mannschaft von Viktoria Rietberg trainiert. Dies ist eigentlich auch die größte personelle Änderung am Suerkamp, denn der Kader verändert sich nur unwesentlich.

Jugend steht im Fokus

Den Verein verlassen haben Berkay Sahin (Stromberg), Christos Papadopoulos (Lette) und Stefan Nauert (Pause). Aufgefangen werden soll das durch die eigene Jugend, aus der sich der ein oder andere Akteur in den Fokus spielen soll. „Wir müssen auf die Jugend setzen. Jeder weiß, dass wir nicht die finanziellen Möglichkeiten haben, auf dem Transfermarkt zuzuschlagen“, verweist Casu darauf, dass in Sünninghausen nicht mit Scheinen um sich geworfen wird. „In der Bezirksliga Leute für eine Kiste Bier nach dem Spiel zu locken, ist halt schwierig.“

„An Tempo gewöhnen“

In den Jugend-Zugängen sieht der Trainer aber Potenzial. Insbesondere Noah Murillo (offensives Mittelfeld) und Sebastian Grätzke (Rechtsverteidiger) haben bislang im Training überzeugen können. „Sie haben gute Möglichkeiten, zu den ersten 15, 16 im Kader zu zählen und auch zur Startelf zu gehören. Natürlich müssen sie sich noch an das Tempo in der Bezirksliga gewöhnen“, sagt Casu.

Das Niveau der Liga schätzt Casu trotz des vermehrten Aufstiegs ohne Absteiger ähnlich ein wie vorher: „Ostinghausen, Heessen und Neubeckum sind starke Aufsteiger. Die Liga ist sehr ausgeglichen, vier Absteiger machen es da nochmal schwerer für uns.“ Unmöglich ist der erneute Klassenerhalt aber nicht, denn vielleicht haben die aufmüpfigen Blau-Weißen aus dem kleinen Dorf ja wieder ausreichend Zaubertrank gebunkert.

SOCIAL BOOKMARKS