Für Verl jeder Gegner schlagbar
Foto: Dünhölter
Christopher Lannert (l.) trifft am Samstag mit dem SC Verl auf den ruhmreichen 1. FC Kaiserslautern.
Foto: Dünhölter

Beispielsweise, als ein 0:2-Rückstand in Mannheim egalisiert und bei der Spvgg Unterhaching in den letzten fünf Minuten gar ein 1:3-Rückstand in einen 4:3-Sieg gedreht wurde. Der 1. FC Kaiserslautern, am Samstag, 16. Januar, ab 14 Uhr zu Gast in der heimischen Sportclub-Arena, dürfte also gewarnt sein.

Abläufe und Automatismen stimmen

Auch wenn der Sportclub bei der Kaderzusammenstellung stets betont, großen Wert auf den Charakter der Spieler zu legen, ist dies für Guerino Capretti nicht ausschlaggebend für solche Auftritte wie in Mannheim oder Unterhaching. „Wenn die Mannschaft nicht an sich glaubt, hilft auch der Charakter nicht weiter“, sagt der Trainer und führt vor allem die gut funktionierenden Abläufe, die eingespielten Automatismen hierfür an. Doch für den angehenden Fußballlehrer stellt sich eine andere Frage: „Weshalb klappt es nicht von Anfang an?“ So habe man mit einem fehlerbehafteten Aufbauspiel Unterhaching stark gemacht, sieht Capretti hier Steigerungspotenzial bei seinem Team.

Die erfolgreichen Aufholjagden in den vergangenen Begegnungen seien indes gut fürs Selbstvertrauen gewesen, so Verls Trainer. „Die Jungs merken, dass wir jeden Gegner schlagen können, wenn alles gegeben wird.“ Als eine „unheimliche Wucht, allein schon durch den Namen“, beschreibt Capretti den heutigen Gegner 1. FC Kaiserslautern, auch wenn die von Jeff Saibene trainierten „Roten Teufel“ mit erst drei Siegen auf dem ersten Nichtabstiegsplatz geführt werden: „Die wollen mit aller Macht den Bock umstoßen.“

Gute Chance für Taz auf einen Startelfeinsatz

Gegen Unterhaching blieb angesichts der zahlreichen Verletzungen auf Verls Kaderliste ein Platz frei. Nun kehrt Julian Schwermann nach seiner Gelbsperre zurück, Daniel Mikic zwickt es weiterhin in der Leiste, Julian Stöckner hat das Training ebenso wie Zlatko Janjic wieder aufgenommen, Justin Eilers beendet erst kommende Woche seine Reha. Da ist es mehr als wahrscheinlich, dass Berkan Taz erneut die Rolle des Mittelstürmers übernimmt.

Capretti. „Es freut mich für ihn, dass er den Siegtreffer gegen Unterhaching erzielt hat“. Doch einerlei, in welcher Besetzung der SC Verl heute auflaufen wird, eines verspricht der Trainer: „Wir werden den Teufel tun, Kaiserslautern zu unterschätzen.“

SOCIAL BOOKMARKS