Handballer starten Saison am 3. Oktober
Bild: Brandt
Das Derby zwischen Vanessa Bastiaan (Mitte) und Sassenberg sowie Isabell Exner (l.) und Cynthia Fitzek von der ASG bleibt. Statt in der Landes- findet es nach den Aufstiegen nun in der Verbandsliga statt.
Bild: Brandt

Aufgrund der vermehrten Aufstiege hätten sämtliche Staffeln nach dem Abbruch der Saison eigentlich deutlich größer werden müssen. Dass wiederum wollten die Verantwortlichen nicht, die stattdessen zusätzliche Gruppen ins Leben gerufen haben, um ein für alle Vereine gangbaren Weg einschlagen zu können. Ziel ist es dabei, anschließend wieder über ebenso viele und große Staffeln zu verfügen wie noch vor dem großen Lockdown.

24 Absteiger aus den Landesligen

Das könnte mit den gemachten Plänen gelingen. Ganz extrem wirken sich die in der Landesliga der Männer aus. Dort werden satte sechs Staffeln gebildet, vier davon mit zwölf und zwei mit elf Teams. Aus jeder Staffel werden vier Teams absteigen. Insgesamt müssen also 24 Mannschaften den Gang in die Bezirksligen antreten. Es gibt sechs Aufsteiger.

Zusammen in Staffel 2 untergebracht müssen die Warendorfer SU und der SC DJK Everswinkel mit Ausnahme ihres Derbys immer nach Ostwestfalen reisen. Der TV Beckum und Eintracht Dolberg müssen in der „Vier“ dagegen bis ins Sauerland und an den Rand des Ruhrgebiets.

Derby ASG gegen Sassenberg bleibt

In der Frauen-Verbandsliga wird es zwei 13er-Gruppen geben, in einer davon spielen die beiden Aufsteiger Ahlener SG und VfL Sassenberg. So bleibt das Kreisderby erhalten. Es wird je Staffel drei Absteiger und einen Aufsteiger geben.

Ein ganz besonderer Modus wird in der Frauen-Oberliga gespielt. Die 18 Vereine werden in zwei Gruppen mit je neun Teams aufgeteilt. Nach Abschuss der 16 Spieltage werden jeweils die drei Top-Teams in der Meisterrunde um den Aufstieg spielen. Man spielt dabei dann nur gegen die Gegner aus der anderen Staffel, die Ergebnisse gegen die Kontrahenten aus der eigenen Staffel werden mitgenommen und zählen damit bereits. Die Clubs auf den Plätzen sechs bis neun spielen nach dem gleichen Modus vier Absteiger aus.

Aus den Männer-Verbandsligen – dort wurde die Ahlener SG II der Gruppe 2 zugeordnet, steigt je eine Mannschaft auf, drei pro Staffel müssen den bitteren Gang in die Landesliga antreten.

Aus den fünf Frauen-Landesligen, unter anderem mit dem SC DJK Everswinkel II und Eintracht Dolberg, wird es insgesamt fünf Aufsteiger und 20 Absteiger in die Bezirksligen geben.

SOCIAL BOOKMARKS