Senger und Oelde? Da passte was nicht
Es ist vorbei: Ralf Senger ist nicht mehr Trainer der Handballer des TV Jahn Oelde.

„Man hat in den Spielen gemerkt, dass immer ein bisschen viel Hektik drin war. Es passte nicht so richtig“, schildert Meyer-Wilmes die Lage. Offenbar kam dadurch zuletzt auch die Freude am Spiel innerhalb der Mannschaft abhanden. „Die Mannschaft kam mit dem Trainer nicht klar. Es soll ja auch Spaß machen, deshalb bringt es dann nichts, wenn man es noch weiterführt“, erklärt der Abteilungsleiter, der sich jetzt auf die Suche nach einem neuen Trainer begeben muss.

 „Das ist natürlich für mich und den Verein nervig, aber was will man machen“, seufzt er. Zumal geeignete Kandidaten nicht umgehend zu finden sind. „Ein Nachfolger lässt sich nicht so einfach aus dem Ärmel schütteln“, so Meyer-Wilmes. Daher übernimmt vorerst der bisherige Co-Trainer Frank Wippich das Training. Da er nicht bei jedem Spiel dabei sein kann, bekommt er Unterstützung von Dirk Jasper und Jan Lohmeier aus dem Kader des TV Jahn.

 Bereits am Samstag stehen sie in der Verantwortung, die erste Aufgabe könnte schwieriger kaum sein: Der Tabellenführer CVJM Rödinghausen II kommt nach Oelde (16 Uhr). Senger hatte den TV Jahn erst im Oktober übernommen und mit 16:18 Punkten auf einen Platz im gesicherten Mittelfeld geführt. Damit bewegt sich Oelde auf Kurs des Ziels Klassenerhalt, was aber keine Rolle bei der Trennung gespielt hat.

„Wenn es nicht passt, dann passt es eben nicht“, sagt auch Senger. „Die Situation hat sich so entwickelt, es gab unterschiedliche Meinungen zwischen mir und der Mannschaft“, fährt er fort. Eigentlich hatte er gehofft, die Saison vernünftig zu Ende bringen zu können. Senger: „Aber dann ist es jetzt halt so, die Mannschaft hat sich mehrheitlich dafür entschieden, das akzeptiere ich.“

SOCIAL BOOKMARKS