Ausreden bei Verstoß gegen Coronaregeln
In Dortmund hat die Polizei auf den wegen des Coronavirus recht leeren Straßen am Wochenende zahlreiche Kontrollen durchgeführt. Diejenigen, die unterwegs waren, zeigten sich oft uneinsichtig. Es gab viele Verstöße - unter anderem gegen das Kontaktverbot in Zeiten der Coronakrise. Bild: dpa

Das teilte die Polizei am Sonntag mit. Bei 60 Kontrollen schrieben sie seit Freitagabend insgesamt 23 Anzeigen. Es habe auch Verstöße wegen Handynutzung während der Fahrt und Missachtung roter Ampeln gegeben.

Mehr als zwei Menschen in einem Auto, angeblich von Hunger getrieben - bevor sie aber auch nur einen Bissen essen konnten, sind Fahrer und Beifahrer von der Polizei kräftig zur Kasse gebeten worden. Wegen Verstoßes gegen das Kontaktverbot mussten sie 200 Euro pro Person zahlen. Bei der Polizeikontrolle sagten sie: „Wir kommen aus Recklinghausen und hatten Hunger!“

In der Nacht seien reichlich Fahrzeuge unterwegs gewesen, teilweise mit vier Personen besetzt, hatte die Polizei festgestellt.

SOCIAL BOOKMARKS