Huntelaar vor Rückkehr - S04 verliert
Foto: dpa

Frankfurts Luka Jovic (l., im Hintergrund Schalkes Mark Uth) hat bei seiner Rückkehr zu Eintracht Frankfurt gegen Schalke das 2:1 und 3:1 markiert.

Foto: dpa

Huntelaar stand am Sonntag schon nicht mehr im Kader seines bisherigen Vereins Ajax Amsterdam für das Spiel gegen Feyenoord Rotterdam (1:0), fehlte aber offiziell wegen einer Wadenverletzung. Trainer Erik ten Hag deutete nach dem Sieg einen baldigen Wechsel Huntelaars an. “Wie Sie wissen, spreche ich immer noch manchmal mit ihm. Aber wenn wir Neuigkeiten haben, bringen wir sie raus. So machen wir das immer“, sagte ten Hag.

Gross will noch nichts Konkretes sagen

Auch die Schalke-Verantwortlichen wollten noch keinen Vollzug vermelden. “Es ist natürlich Thema bei uns, aber konkret kann man noch nichts sagen“, sagte Trainer Christian Gross beim Pay-TV-Sender Sky kurz vor dem Anpfiff der Bundesliga-Begegnung am Sonntag bei Eintracht Frankfurt. Es seien noch ein paar Details zu klären, meinte der Coach.

Sportvorstand Jochen Schneider sagte: “Wir werden dann was verkünden, wenn es etwas zu verkünden gibt.“ Zeitlich wollte sich Schneider jedoch nicht festlegen: “Die nächsten Tage, vielleicht.“

“Wird uns wahnsinnig gut tun“

Huntelaar, der von 2010 bis 2017 insgesamt 126 Pflichtspiel-Tore für Schalke erzielt hatte, soll den Tabellenletzten vor dem drohenden Abstieg bewahren. Er wäre der zweite Winter-Rückkehrer nach Sead Kolasinac vom FC Arsenal. “Er würde uns wahnsinnig gut tun“, hatte Gross zuletzt erklärt: “Wenn ein Spieler mit der Erfahrung, mit dieser Aura, dieser Persönlichkeit und mit diesen Qualitäten sich noch mal bei uns reinhängen würde, wäre das fantastisch.“

Eintracht-Rückkehrer schockt Schalke

Huntelaar hatte zuvor bestätigt, dass Schalke sich gemeldet habe. “Ich muss das jetzt überlegen“, sagte er. “Bei Ajax habe ich sechseinhalb Jahre gespielt, bei Schalke sieben Jahre. Es sind zwei schöne Clubs.“ Es sei so, “als ob man sich zwischen zwei Kindern entscheiden muss“.

Am Sonntagabend verloren die Schalker verdient in Frankfurt. Konnte der Tabellenletzte noch das 0:1 durch André Silva (28. Minute) durch Matthew Hoppe (29.)ausgleichen, hatten die Königsblauen keine Antwort mehr auf die Tore von Eintracht-Rückkehrer Luka Jovic (72. und 90.+1).

SOCIAL BOOKMARKS