Golf ganz der Alte - aber noch besser
Bilder: VW
Länger und flacher als die siebte Generation wurde die Neuauflage des VW Golf. Die Front mit den jetzt serienmäßigen, schmalen LED-Scheinwerfer wurde tiefer gezogen, die Seitenansicht keilförmiger.
Bilder: VW

Die Preisliste wird bei 19 990 Euro beginnen. Wird. Denn das Basismodell mit dem 90 PS starken (oder eher schwachen) 1,0-l-TSI ist noch nicht verfügbar. Derzeit geht es erst bei 27 510 Euro für den 1,5-l-TSI mit 130 PS im mittleren Ausstattungsniveau „Life“ los.

Länger ist der Golf geworden (um zwei Zentimeter auf jetzt 4,28 Meter) und bei nahezu unveränderter Breite von 1,79 Metern auch zwei Zentimeter flacher (jetzt 1,46 Meter). Die Front mit den schmaleren und nun zudem serienmäßigen LED-Scheinwerfern wurde im Vergleich zur Nummer 7 tiefer heruntergezogen, das Heck im Gegenzug höher angesetzt. Das ergibt eine deutlichere Keilform mit höherer Gürtellinie und daraus resultierenden kleineren Fensterflächen, was aber nicht zu Lasten der Rundumsicht geht. Das neue zweidimensionale Logo am Heck wird nicht jedem gefallen, das Typenschild in neuer Schrift steht jetzt mittig darunter wie man es bereits vom Passat-Facelift kennt.

Blick ins digitale Cockpit
Nicht wiederzuerkennen ist indes das Cockpit. Klassische Rundinstrumente gibt es nicht mehr, selbst die Basisausstattung bietet ein volldigitales 10-Zoll-Display, oberhalb der Mittelkonsole ist ein Touchscreen mit 8,25 beziehungsweise 10 Zoll (Aufpreis) Diagonale untergebracht. Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Bedienung von Lautstärke und Temperaturregelung über „Slider“ genannte Vertiefungen unterhalb des Bildschirms. „Touchinsel“ nennt VW die formschön gestaltete Bedienfläche für alles, was mit „Licht & Sicht“ zu tun hat. Erstmals ist in einem Golf ein vollwertiges Head-up-Display“ zu bekommen, das die Informationen direkt auf die Windschutzscheibe projiziert.

Auf den ersten Ausfahrten im völlig verregneten Porto überraschten die butterweichen, aber dennoch präzisen Schaltwege des Sechsgang-Getriebes (mit dem 130-PS-Benziner eine gute Kombination), die für ein Auto dieser Klasse überragende Geräuschdämmung im Innenraum und das noch einmal und das im wahrsten Sinne des Wortes spürbar verbesserte Fahrwerk.

 

DATEN & FAKTEN

In Maßen: Länge/Breite/Höhe 4,28/1,79/1,46 m, Radstand 2,64 m, Kofferraumvolumen 380 – 1237 l. Saubere Diesel: Die zweifache Adblue-Einspritzung soll die Stickstoff-Emissionen des 2,0-l-Triebwerks (115 und 150 PS) um 80 Prozent reduzieren.

Viel drin: Schon die neue Basisversion verfügt über LED-Scheinwerfer, 8,25-Zoll-Touchscreen, Online-Infotainmentsystem, Spurhalteassistent, City-Notbremsfunktion mit Fußgängererkennung, Abbiegeassistent, Car2X und ein digitales Cockpit.

Motoren zum Start: 1,5-l-TSI mit 130 PS, 200 Nm, 0-100 km/h in 9,2 Sekunden, Spitze 214 km/h, 4,7 l/100 km, ab 27.510 Euro, 1,5-l-TSI mit 150 PS, 250 Nm, 8,5 Sekunden, 224 km/h, 4,8 l, ab 28.530 Euro, 2,0-l-TDI mit 115 PS, 300 Nm, 10,2 Sekunden, 202 km/h, 3,5 l, ab 29.155 Euro, 2,0-l-TDI mit 150 PS, 8,8 Sekunden, 223 km/h, 3,7 l, ab 33.840 Euro.

SOCIAL BOOKMARKS